HYPE, SPONSOREN UND LEGENDEN

Konnte man 2010 wirklich noch toppen? - JA mach konnte es!

Zwar musste man sich von Bille Breit verabschieden die eine weitere Teilnahme am SFB leider ausschloss, doch schon sehr bald konnte man neue Leute gewinnen.

Zum einen waren das Rene Holzmann, der schon 2010 fern von der Liga seine Spiele spielte. Zum anderen stießen Florian Grill und Reimund Ivan zum SFB Tross hinzu. Und so wurde das gesamte Projekt aufgewertet.

Das Liga Meeting Mitte Jänner rief "die mutigen Acht" ins Leben und das Unterfangen Achter Liga konnte tatsächlich realisiert werden.

Schon zu Beginn des Jahres konnten mit dem Laaerberg Park und dem bekanten Robinson Platz neue tolle Plätze installiert werden. Somit teilte man das SFB Lager erstmals in Nord und Süd Wien, obwohl der Norden immer noch am stärksten vertreten war.

Im Februar stieg schließlich das 4. Kerstin Steiner Gedenk- Hallenturnier. Dieses verzeichnete mit Acht Teilnehmern und zwei Spielstagen einen neuen Rekord. Am ersten Tag wurden die Gruppenspiele abgehalten. Am Zweiten folgten die Finalspiele. In einem unbeschreiblichen spannenden Finish holte sich Thomas Ofner als erster Spieler zum zweiten Mal diesen begehrten Titel und überraschte damit nahe zu Jeden.

Wegen der Ligavorbereitungen und Uneinigkeiten über die Entschärfung des Spiels wurde das Doppel Hallenmasters ausgelassen.

Ende Februar war es dann soweit. Die zweite Liga Saison begann und brachte mit drei Spielen an einem Tag gleich einmal eine gewaltige Lawine an Spielen. Es kristalisierte sich aber bald heraus wer letzt endlich um den Titel spielen würde. Meister David boxte genau so um die Krone wie Peter. Aber auch Florian und Reimund kämpften mit. Mustafa, der noch heiraten sollte, erwischte einen absoluten Fehlstart mit 4 Niedelagen en suite und konnte sich damit schon bald vom Titeltraum verabschieden.

Während des langen Jahres tat sich jedoch einiges. Mato, Mike Belonoz, Martin Kastner, Thoms Rupp. Diese Namen sorgten für Aufsehen. Es waren neue Spieler die sich hier und da blicken liesen. Einige boten sich schon als neue Ligaspieler an.

Der Sommer stand im Zeichen des großen Servierer Spiels. Viele geile Spiele im neuen offensiv versierten Spiel und noch geilere Paraden sorgten für die Highlights. Aber nicht nur diese Rekorde wuden gebrochen. Peter und Thomas Ofner überboten gleich drei. Zunächst spielten sie als erstes Servierer Paar in Italien (Lignano). Dabei spielten sie auf einen Sand Court, was bislang als unmöglich erschien. Dazu kam noch das sie im zweiten Spiel unter Flutlicht spielten, und das um exakt 23:59,59. Das späteste je angepfiffene Serviererspiel aller Zeiten.

Doch das Wellenbad an Gefühlen ging im Herbst weiter. Zunächst verletzte sich Meister David am Knie und konnte seine starke Phase im Frühjahr leider nicht halten. Dennoch unter Schmerzen zog er seine Spiele durch, versank aber bald in einem Meer von deutlichen Niederlagen.

Und so schlug die große Stunde des Thomas Ofner, der zur Liga Halbzeit auf Rang 5 sein Dasein fristete, aber nach dem Sommer aufholte wie zu seinen besten Käfigzeiten.

Sein Bruder Peter schoss Reimund in Simmering mit 25:12 vom Platz, was einen wohl unerreichbaren Torrekord bedeuten würde. Nur noch Thomas kam mit 20:12 an ein ähnliches Ergebnis heran. Generell fielen viel mehr Tore als noch im Vorjahr.

In einem Herzschlag Ligafinish wurde aber auch viel Öl ins Feuer gegossen. So sorgte ein Entscheidungs Elfmeter in der 67. Minute im 118. Ofnerderby noch für viel Ärger und Missmut. Denn so war die große Dominanz von Peter gebrochen und Thomas erhob plötzlich Anspruch auf die Meisterschale.

Eine Woche später folgte dann der Showdown des Jahres zwischen Peter und David. Dieses Spiel wurde bisher als das "perfekte" Serviererspiel deklariert. Peter siegte knapp, aber das Spiel war so spannend und so voller Leidenschaft geprägt das es schwer werden wird dieses zu überbieten. Gleichzeitig war es aber Davids Abschied von der Titelverteidigung und Peter war wieder mitten drin.

In den letzten Runden kam es zu Turbulenzen. Mustafa konnte dem privaten Stress rund um seine kranke Frau nicht mehr standhalten und verabschiedete sich frühzeitig aus der Liga. So musste man die Spiele zurück rechnen, was für Florian statt einem möglichen Titel einen deutlichen Rückstand auf Platz 2 bescherte und das Ligafinale einzig zwischen Peter und Thomas ermöglichte. Thomas führte vor seinem letzten Spiel mit zwei Spielen mehr um 3 Punkte vor seinem Bruder. Peter behielt aber die Nerven und siegte gegen Reimund und Florian und würde mit einem einzigen Punkt im letzten Spiel dank der Tordifferenz Meister sein.

Doch soweit kam es nicht mehr, denn Thomas kam gegen David im letzten Spiel über ein 3:3 nicht hinaus und somit wurde Peter zum zweiten Servierer Meister gekührt. Noch am Laaerberg Park erfolgte die Tellerübergabe und spätestens in Stadlau nach der sponaten feuchtfröhlichen Feier war klar. Peter hatte es geschafft.

In der letzten Runde hies es dann auch Abschied nehmen von Josef, der seinen Rücktritt nach einer mehr als nur starken eindrucksvollen Saison, bekannt gab.

Abseits der Liga wurde die Homepage wieder erweitert und mit B-Print Cut folgte der erste Partner mit einem Namen im Geschäft.

Mit ihm wurde bereits ein T-Shirt Projekt verwirklicht.

Am Ende des Jahres gab es wieder eine Abschlussfeier die mit Catherina Hangelmann einen neuen möglichen weiblichen Akteur bringen sollte.

Kurz vor Jahreswechsel folgte mit Florian Lorenz der nächste Spieler. Und mit Martin Kastner tritt 2012 der erste Niederösterreicher in die Liga ein.

Was wird uns 2012 noch bringen???

 
  DER SFB IM WANDEL DER ZEIT

Wahrlich ein Jahr voller Wenden und Wandlungen...

Zuerst folgte im Februar das erste große Serviererfest. Das Kerstin Steiner Gedenk- Hallenturnier feierte seine 5. Auflage mit einem recht eigenartigen Modus. An einem Tag matchten sich 9 Spieler "Teilnahmerekord" um die Krone. Diese sicherte sich schließlich der SFB Externe Jürgen Knauseder.

Leider gab es hier aber auch sehr viele Kritisches. Josef zog sich beim Turnier einen Bruch der Handwurzel zu. Darüberhinaus gab es zahlreiche Schürfwunden und Blutergüsse sowie einen Schwächeanfall.

Genug für Chairman Peter Ofner. Ab 2013 gibt es eine Schussregelung.

Dann sollte die neue Ligasaison starten und im November zu Ende sein, doch das Schicksal meinte es zunächst nicht besonders gut.

Es verletzte sich Florian Grill erneut am Knie und zwang ihm erneut zu einer Pause. Als dann noch andere Ausfälle folgten, trat Peter mit seinem selbst ernannten Ligavorstand Raimund Ivan auf der Stelle und ordnete eine modifizierung der Liga an.

So führte man eine Herbst und Frühjahrs Saison ganz nach Vorbild der Bundesliga an. Diese Entscheidung wurde wohlwollend aufgenommen.

So hatte man nun genug Zeit um im Sommer Turniere zu spielen.

Das erste Doppelturnier seit 2010 in Stadlau gewann das Team Peter Ofner und David Hais. Kurz darauf feierte das selbe Team den Turniersieg im deutschen Freilassing.

Einzigartig dabei die Konstellation. So ging der SFB erstmals mit 7 Leuten auf Tour. Mit der Westbahn gings 3 Stunden ab nach Bayern.

Das dritte Doppelturnier gewann das team Peter Ofner und Raimund Ivan. Damit hatte Peter seinen Turniertripple Pack geschafft.

Später startete Peter das Projekt Regio. Ein Turnier das wie eine Weltmeisterschaft ablaufen sollte. In Süssenbrunn und Helmahof sollte es ausgetragen werden. Der erste Spieltag ging wohl in die Geschichte ein, denn an zwei Orten spielten erstmals je 4 SFB Teilnehmer. Der zweite Tag war allerdings schon von Verletzungen und Unmotivation einiger geprägt. So dauerte es hier schon ewig bis dieser zu Stande kam. So wurde das Turnier nach zwei Spieltagen eingstellt, da die Liga vor ging.

Die Liga endete in der Herbstsaion ebenfalls spannend. Herbstmeister Raimund Ivan legte dabei eine einzigartige Serie mit 6 Siegen in 6 Spielen hin und musste sich erst am Ende dem Punktegleichen Titelverteidiger Peter geschlagen geben.

Organisatorisch tat sich einiges. Mit Elite Tours konnte ein neuer Partner gewonnen werden mit dem der SFB 2013 auf Tour gehen will.

Mit Willibald Heimlich, Ronny Malle, Sascha Braun, Jürgen Knauseder, David Bacaj, Ismet Jusufi, Ötzkan Babayigit sowie Nikola Nestorovic gab es gleich zahlreichen Zuwachs.

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!