22
De
Jahresrückblick 2016
22.12.2016 16:52

Das Achterbahn-Jahr des SFBs...

Ein eigentartiges, seltsames, schwieriges aber auch sportlich erfrischendes und dramatisches Jahr liegt nun hinter uns. Ein Jahr geprägt von vielen Rückschlägen und Downs wo man sich nun fragt - wo stehen wir eigentlich?
Doch überlegen wir einmal wo wir jetzt vor einem Jahr gestanden haben. Die Aktie SFB war tot und das Projekt stand eigentlich vor der Schließung. Kurzzeitig war das sogar der Fall. Aber wir haben uns erneut zusammen gerauft und den Komapatienten SFB reanimiert. Das dies nicht einfach werden würde, das war wohl Jedem klar.

Begonnen hat alles mit der Wiederbelebung unserer Homepage!

In den letzten Jahren zeichnete sich ein Trend ab. Immer weniger Menschen greifen auf den Dienst von Facebook zurück, widmen sich anderen Social Medias oder klinken sich ganz aus. So auch bei uns. Dabei fuhr der SFB hauptsächlich auf der Schiene von Facebook, was zur Folge hatte das lange nicht mehr alle Mitglieder oder Freunde erreicht werden konnten.
Man hatte über das Jahr hinweg versucht einen Großteil der Kommunikation wieder auf die Homepage zu verpflanzen, was teils auch gelang und angenommen wurde. Die Umstruckturierung bzw. Vereinfachung der Page sorgte für ein solides Produkt das immer noch anschaulich ist.

Das erste große sportliche Event des Jahres war natürlich das 9. Kerstin Steiner Gedenk- Hallenturnier

In einem höchst dramatischen Turnier, das diesmal nur an einem Tag ausgetragen wurde, gewann David Hais zum zweiten Mal den Wanderpokal. Da wir den alten Pokal leider nicht zurück erhalten haben, spendete Thomas Ofner das Unikat, den Pokal des aller ersten Turniersiegers, worauf daraus ein neuer Pokal gebastelt wurde.

gute Stimmung beim Traditionsturnier

David holt sich den begehrten Pokal

David Hais war damit nach 2010 erneut Hallensieger. Die Stimmung in der Halle war erneut toll und man wusste das man nur noch ein Jahr davon entfernt war das 10 jährige Jubiläum zu feiern.

Der Wanderpokal zieht seine Kreise.

Eine Bewerbsform die sich doch ganz gut gemacht hat waren die Spiele um den Wanderpokal. Immerhin gab es in diesem Jahr neun Duelle um den begehrten Pokal. Dabei wechselte die Trophäe auch vier mal seinen Besitzer. Ronald Malle startete als Pokalinhaber in dieses Jahr. Danach hielten David Hais, Peter Ofner, Mike Kraus und Patrick Häubl den begehrten Titel. David Hais hielt den Pokal mit vier Monaten am längsten und verteidigte diesen auch am Häufigsten. 

Der Wanderpokal ersetzte in diesem Jahr die Liga in Sachen Bewerbsform, hatte aber unterm Strich nicht ganz diese Zugkraft wie die Duelle um die Meisterschaft. Allerdings brachten sie auch Spieler wie Florian Lorenz wieder zurück ins Boot und beschenkte auch Mike Kraus und Patrick Häubl mit ihren ersten Zählerpunkten in der Hall of Fame.

Mike holt sich den Pot im dramatischen Golden Goal

David und Florian im Duell um den Pokal

Rechts der Wanderpokal

Patrick holt sich seinen ersten Titel beim SFB

Das wahrscheinlich dramatischste Duell um den Pokal lieferten Mike und Ronny in Stadlau. Nach einer wahren Schlacht, bei der es ständig hin und her ging, entschied ein Treffer im Golden Goal, nachdem das Spiel aber noch einmal fast 10 Minuten angelaufen war.

Eben so spannend verlief das Spiel von David und Florian auf der Neuland Arena, bei dem die "Blues" dem Titelhamster alles abverlangten. Das Duell der Torhüter to the Max! Dieses Spiel war ebenso Werbung für den SFB.

Der aktuelle Pokalinhaber ist Peter Ofner, der sich im letzten Pokal-Duell des Jahres den Titel von David am Laaerberg zurück holte.

Mister Doppelturnier schlägt wieder zu!

Die beliebteste, wenn leider auch zu wenig eingesetzte, Schussmatchform war in diesem Jahr auch das Doppelturnier. Ausgetragen wurde es am tollen Platz am Strakaweg nahe Kagran im 22. Bezirk.

Acht Teilnehmer stürmten den Rasen, wobei die Teams spontan vor Ort erst ausgelost wurden. Und dabei gab es mehrere interessante Aspekte. Zum Beispiel feierte Thomas Ofner Jun. seine SFB Rasenpremiere. Er wurde mit dem SFB Krösus David Hais zusammen gelost und erzielte sogar einen Treffer. Toller Einstand. Weiters spielten Mike Kraus und Rene Holzi sowie Patrick Häubl und der Comebackmann Raimund Ivan als Team. Mit Peter Ofner und Roland Malle betrat natürlich von den Skills her das Favoritenteam den Rasen und holte sich auch relativn klar den Turniersieg.

Thomas Ofner Jun. bei seiner Premiere

Ronny und Peter gewinnen das Doppelturnier in Kagran

Action Pur in Kagran. Das SFB Doppeltunier rockt immer!

die SFB Familie abseits des Platzes

Für Ronny war es, nach dem Gewinn des Wanderpokals, der zweite Titel den er beim SFB erringen konnte. Für Peter, den man in SFB Kreisen auch schon Mister Doppel nennt, war es der bereits der sechste Doppelturniererfolg aus acht bisher gespielten Doppelturnieren. Eine Top-Quote!

Abseits des Rasens war das Turnier ebenfalls ein kleines Fest, an dem eine Vielzahl der SFB Familie teilnahm. Schade das es solche Momente nicht öfters in diesem Jahr gegeben hat. Eine zweite Doppelturnier Ansetzung im Herbst wurde aus mangelns Zeit und Interesse frühzeitig abgesetzt.

Die Schussbegrenzung und Aufhebung der Platz Klassen!

Im Rahmen dieses Jahres setzte der SFB eine markante Regeländerung durch. Die Organisation um David und Peter disktuierte schon lange die Einführung einer Schussbegrenzung auf unseren kleinsten Plätzen. Eine ähnliche Form hatte bereits in der Halle stattgefunden, wo diese wohlwollend aufgenommen wurde.

Die Einführung der Schussbegrenzung sieht vor, das es von nun an auf jedem Platz einen Abstand von 20 Schritten ( ~ 20 Meter) zwischen dem Schützen und dem Torhüter geben muss. Diese Schussform lässt sich auf alle Platzkategorien übertragen, worauf die Platzkategoriesierung hinfällig wird. Diese 20 Schritte sind das Mindestmaß auf allen Fussballplätzen die wir für Schussmatches verwenden.

Der SFB sah eine dringende Notwendigkeit für so eine Regelung, da sich in den letzten Jahren das Spiel zu sehr auf die kleinsten Plätze verlegt hatte. Niemand wollte mehr auf größeren Plätzen spielen. Das Resultat waren kühle Haudrauf-Spiele mit ultimativen aber spannungslosen Ergebnissen die über 20 Tore pro Spieler hinaus gingen. Man hatte sich zu sehr auf Shoot/Keep fokusiert. Torhüterleistungen waren weniger wert, denn wer spricht von einer Traumparade wenn man im selben Spiel über 20 Tore kassiert. Kurz um - es wurde einfach nicht mehr "gespielt".

Schussbegrenzung auf einem kleinen Platz..

...20 Schritte vom Tor zum Schützen.

Die Schussbegrenzung wurde von mehreren SFB Mitgliedern getestet und als gut empfunden. Die Torausbeute ging zurück, der Spielwitz kehrte zurück. Nun waren Tore wieder wertvoller und gute Paraden um so wichtiger.

Es gab auch keine Gegenbewegung zu dieser markanten Regeländerung, so dass sie von nun an fix im Regewerk verankert wurde. Die genaue Beschreibung der Schussbegrenzung findet Ihr HIER.

Der Schussmatch Soccer Club und seine Schattenseiten

Ein sehr heikles Thema das hier noch einmal seine Erwähung finden musste. Auch dieses, weniger gloreiche, Kapitel ist Teil unserer Geschichte und muss auch als solches behandelt werden.

Der Schussmatch Soccer Club ist der Schirmname unserer SFB Hobby- und Kleinfeldteams, welches schon vor zwei Jahren gegründet wurde. Im Jahr 2014 trat der SFB so beim Kleinfeldturnier in Kainbach bei Graz auf. Damals aus dem Wunsch heraus geboren, neben Schussmatches, auch wieder mehr als Team aufzutreten. In diesem Jahr hat uns diese Form als Gemeinschaft teilweise stark zusammengeschweist als auch extrem von einander entfernt. Doch der Reihe nach. Ein Jahr hatten wir in Kainbach ausgesetzt. In diesem Jahr sollte es wieder los gehen und zwar noch besser vorbereitet als bei unserem letzten Auftritt.

Die Vorzeichen waren phänomenal. Erstmals einigte man sich auf eine Anreise mit einem Elite Tours Kleintransporter und auch unser Leginär Erich Taus war wieder mit von der Partie. Alles war angerichtet für ein Fussballfest.
Doch dann mussten wir feststellen das unser Level für diese Topteams einfach nicht ausreichte. Wir gingen mehr oder weniger Sang und Klanglos unter. Als einziger kleiner Trost blieb der Sieg beim Starkregen 7-Meterschießen gegen den, noch mehr enttäuschenderen, Titelverteider im Spiel um den letzten Platz. So verließ der Schussmatch Soccer Club geknickt das Turnier.

Kleinbussfahrt nach Kainbach

Vorletzter Platz als Ausbeute

Nach diesem, eher enttäuschenden, Erlebnis kehrte eine Art umdenken ein. Jetzt, da es keine Liga bei den Schussmatches gab, sollte unser Hobbyteam mehr forciert werden. Der Schussmatch Soccer Club sollte dem Status Hobby Team gerecht werden.

So kam es das die SFB Organisation das Antreten bei einem weiteren Turnier, nämlich in Wullersdorf, organisierte. Ein Turnier mit einem mittelmäßigen Hobbykicker-Cast, bei dem, mit mehr Vorbereitung, mehr zu holen sein sollte.
Das Team zeigte Einigkeit, auch wenn im Hintergrund schon mal die Funken sprühten und man merkte, das nicht alle die selbe Auffassung von einem Projekt wie diesem hatte. Trotzdem wurden Trainingstage installiert, die zunächst auch gut angenommen wurden. Es wurde gut und motiviert trainiert, auch wenn sich erneut die Ansichten extrem unterschieden wie ein Fussballtraining auszusehen hat.

Trotzdem trat der SSC motiviert die Reise nach Wullersdorf an.

Trainingsgruppen beim SSC geführt von Raimund Ivan

Der SSC in seinen neuen Dressen

Bei teils unsäglichen Temperaturen wurde trainiert

Ein Team, eine Einheit

Doch auch hier lief im Grunde alles Schief was nur Schief gehen konnte. Zwar hatte man sich im Vorfeld neue, eigene, Dressen anschaffen können, doch auch diese brachten das Team nicht weiter. Mit Kevin Urban kam erstmals ein neues Gesicht zum SFB. Das war aber leider schon die einzige erfreuliche Erkenntnis. Der SSC vergeigte den Auftakt und war im Zuge dessen auch nur noch Passagier bei diesem Turnier. Nach einem Tormannfaul fiel auch Peter für das letzte Spiel verletzt aus. Erneut fand sich der SSC im Spiel um den letzten Platz, verlor aber diesmal das 7-Meterschießen.

Katerstimmung pur! Ein Treffen in der Mall, bei der alle Karten auf den Tisch gelegt werden sollte, sollte die Wende bringen.

Dieses besagte Meeting in der Mall an der Wiener Landstraße war lange das faszinierenste und emotionalste Meeting das der SFB jemals gesehen hatte. Und letztendlich war es aber auch der Wendepunkt der Hobbyteam Politik. Was war passiert?

Wahnsinns Feedbackrunde und Diskussionskultur

als noch alles Heiter war
 

Es folgte eine sehr lange, aber sehr sehr gute Feedbackrunde zu den letzten Wochen des Schussmatch Soccer Clubs. Eine bisher nie dagewesene Diskussionskultur bei der alle an einem Strang zogen.

Doch am Thema "Hobbyverein/Verein" zerbrach das Tongefäß SSC endgültig in sich zusammen. Es entstand Uneinigkeit über die Zukunft. Eine Diskussion die leider nicht mehr zu kippen war. Und so ging man an diesem Abend nach einigen Streitgesprächen zermürbt nach Hause.

Ein letztes Aufflackern gab es dann noch bei unserer Auswärtsfahrt zum Fc Waldheimat, dem Stammverein unseres Legionärs Erich Taus. Dieses Spiel wurde auch schon lange vorher angesetzt. Eine kleine Abordnung des SSCs reiste ins steirische Kindberg im Mürztal um sich dem Fc Waldheimat zu stellen.

Die Fahrt nach Kindberg im Mürztal

Der SSC gegen den Fc Waldheimat

Doch auch hier bemerkte man das kein Team mehr am Platz stand, sondern jeder eigentlich nur dieses Spiel hinter sich bringen wollte. So hatte man gegen den Fc Waldheimat nicht einmal den Hauch einer Chance und unterlag 2:14.

Trotzdem muss man den Fc Waldheimat hervorheben, die sich vorallem kulinarisch als tolle Gastgeber erwiesen haben. Vielen Dank an dieser Stelle!

Nachträglich betrachtet könnte man sagen, das der letzte Tropfen zur falschen Zeit das Fass zum Überlaufen gebracht hatte. Doch sei es drum.
Der Schussmatch Soccer Club wurde wahrscheinlich an diesem Abend beerdigt.

Wie Phönix aus den Trümmern erhoben - der Weg in die Zukunft

 

Wie sollte es nun weitergehen? Nachdem das Projekt SSC wohl gescheitert war, ergriff die SFB Organisation die Initiative und rief das Sanierungsprojekt "Schussmatch´s coming home" aus.

Zurück zu den Wurzeln, zurück zum Schussmatch, zurück zu dem was funktionieren kann - lautete die Devise.
Zugegeben, der Weg dort hin war schwierig und er ist auch heute noch nicht fix zu Ende gedacht, aber der Ansporn ist da. Das schwierige Unterfangen dabei war das zermürbte Verhältnis zwischen den Mitgliedern wieder zu bessern, gleichzeitig aber nicht in alte unflexible Tugenden zu fallen.

Noch im Herbst wurde verlautbart das im kommenden Jahr die "Fair Play Schussmatch Liga" zurück kehren würde. Mit sechs Teilnehmern die im Vorfeld bestimmt wurden, allerdings hier noch nicht 100% ein Turnus festgelegt ist.

Die Initiative "Schussmtach´s coming home"

Rechts das neue Logo der geplanten Fair Play Schussmatch Liga 2017

Das es noch ein weiter Weg zurück zu den Wurzeln ist, zeigte die Tatsache das sowohl ein zweites Doppelturnier, als auch eine Weihnachtsfeier vorzeitig abgesagt werden mussten. Das Vertrauen und Interesse muss erst langsam wieder aufgebaut werden.

Der erste Schritt wurde hierfür bereits gemacht, denn die Startplätze für das große Jubiläumsturnier - Kerstin Steiner Gedenk- Hallenturnier, sind fast ausgebucht. Langsam werden auch Töne über neue Pokalspiele lauter. Es gibt die ersten Machtanspielungen für die Liga :-)

Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder war dieser Bruch in diesem Jahr so stark, das diese Stücke im Jahr 2017 nicht mehr zusammen geklebt werden können. Oder wir erleben tatsächlich einen zweiten SFB Frühling.

Dazu vielleicht folgendes - eine alte Sportweisheit die sagte .... "AUFGEBEN IST KEINE OPTION"

Das war nun unser SFB Jahresrückblick 2016 mit allen Höhen und Tiefen. Ich hoffe Euch hat es gefallen und ich sehe DICH im kommenden Jahr dem Ball nachjagen.

Kommentare


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!